Staff Publications

Staff Publications

  • external user (warningwarning)
  • Log in as
  • language uk
  • About

    'Staff publications' is the digital repository of Wageningen University & Research

    'Staff publications' contains references to publications authored by Wageningen University staff from 1976 onward.

    Publications authored by the staff of the Research Institutes are available from 1995 onwards.

    Full text documents are added when available. The database is updated daily and currently holds about 240,000 items, of which 72,000 in open access.

    We have a manual that explains all the features 

Records 1 - 15 / 15

  • help
  • print

    Print search results

  • export

    Export search results

  • alert
    We will mail you new results for this query: q=Aller
Check title to add to marked list
The value of manure - Manure as co-product in life cycle assessment
Leip, Adrian ; Ledgard, Stewart ; Uwizeye, Aimable ; Palhares, Julio C.P. ; Aller, M.F. ; Amon, Barbara ; Binder, Michael ; Cordovil, Claudia M.D.S. ; Camillis, Camillo De; Dong, Hongming ; Fusi, Alessandra ; Helin, Janne ; Hörtenhuber, Stefan ; Hristov, Alexander N. ; Koelsch, Richard ; Liu, Chunjiang ; Masso, Cargele ; Nkongolo, Nsalambi V. ; Patra, Amlan K. ; Redding, Matthew R. ; Rufino, Mariana C. ; Sakrabani, Ruben ; Thoma, Greg ; Vertès, Françoise ; Wang, Ying - \ 2019
Journal of Environmental Management 241 (2019). - ISSN 0301-4797 - p. 293 - 304.
Livestock production is important for food security, nutrition, and landscape maintenance, but it is associated with several environmental impacts. To assess the risk and benefits arising from livestock production, transparent and robust indicators are required, such as those offered by life cycle assessment. A central question in such approaches is how environmental burden is allocated to livestock products and to manure that is re-used for agricultural production. To incentivize sustainable use of manure, it should be considered as a co-product as long as it is not disposed of, or wasted, or applied in excess of crop nutrient needs, in which case it should be treated as a waste. This paper proposes a theoretical approach to define nutrient requirements based on nutrient response curves to economic and physical optima and a pragmatic approach based on crop nutrient yield adjusted for nutrient losses to atmosphere and water. Allocation of environmental burden to manure and other livestock products is then based on the nutrient value from manure for crop production using the price of fertilizer nutrients. We illustrate and discuss the proposed method with two case studies.
Wie eine niederländische Universität an der zweiten Grünen Revolution arbeitet
Ende, Ernst van den; Marcelis, Leo ; Kema, Gert ; Zedde, Rick van de; Goot, Atze Jan van der - \ 2018

Wageningen ist ein unwahrscheinlicher Ort für eine Revolution. Die Kleinstadt liegt etwas abseits an einem Seitenarm des Rheins, etwa 50 Kilometer östlich von Utrecht. Es gibt eine kleine backsteinerne Kirche, ein paar Festungsruinen aus dem 16. Jahrhundert und 37000 Einwohner. Nicht einmal einen eigenen Bahnhof hat die Stadt. Aber laut dem QS World University Ranking die beste Landwirtschaftsuniversität der Welt: die Wageningen University & Research. 11000 Studierende und 5000 Angestellte arbeiten dort, um sicherzustellen, dass die Menschen auch künftig genug zu essen haben.

Es wird daran geforscht, wie sich Algen als Treibstoff und Lebensmittel nutzen lassen; wie man chemische Pestizide durch Insekten ersetzt; wie Hightech-Gewächshäuser entstehen können, die ohne Erde auskommen. Aber kaum ein Thema gilt derzeit als so vielversprechend wie die Robotik.

Als Rick van der Zedde, 38, nach seinem Vortrag bei der jährlichen Messe für Agrar-Investoren die Bühne verlässt, dauert es fast eine halbe Stunde, bis er sich von all den Leuten losreißen kann, die zu ihm kommen. Vertreter großer Industrieroboterhersteller stecken ihm ihre Visitenkarten zu, Wissenschaftler wollen über Projekte reden - und über Robotik. Dabei geht es weniger um Automatisierung und mehr um Informationen, die über Kameras und Sensoren gesammelt werden können. 60 Forscher arbeiten in Wageningen inzwischen in dem Bereich.

Wer über die Zukunft der Landwirtschaft redet, kommt am Fleisch nicht vorbei: an der fast grotesken Ineffizienz der Fleischproduktion, die unglaubliche Flächen in Anspruch nimmt. Fast 30 Prozent der eisfreien Erdoberfläche dienen der Viehwirtschaft, ein gutes Drittel aller Nutzpflanzen wird an Tiere verfüttert, 15500 Liter Wasser werden benötigt, um ein Kilo Fleisch herzustellen. Trotz dieses Aufwands trägt Fleisch nur mit 18 Prozent zur weltweiten Kalorienzufuhr des Menschen bei. Das Problem: Wir mögen es zu gern.

"Sehr viele Menschen schätzen die Textur von Fleisch, diese bestimmte Art der Faserigkeit, wie weich es ist und saftig", sagt Atze Jan van der Goot. "Wenn wir ihnen etwas bieten können, das sich genauso anfühlt, dann werden sie eher bereit sein, darauf zu verzichten." Van der Goot ist Lebensmittelingenieur und arbeitet seit 16 Jahren an einer Maschine, die etwas schafft, was lange nahezu unmöglich schien: die Konsistenz eines Steaks zu imitieren. Acht verschiedene Versionen des Apparates hat er in den vergangenen Jahren gebaut, alle sehen aus wie die Hightech-Versionen eines Mixers. In einem Tiefkühler bewahrt er das künstliche Fleisch auf, hergestellt aus Sojaproteinen. Es sind große, rechteckige Lappen, die eine etwas gräuliche Färbung haben.

Report of DG AGRI Conference on Agriculture and Innovation - Pre-Event on International Soil Research: Opportunities for Synergy and Cooperation with FACCE-JPI, 27 January 2016, Brussels
Aller Moran, P. ; McKhann, H. ; Boekhorst, D. te - \ 2016
FACCE-JPI - 6 p.
agriculture - food security - climate change - innovation - soil - FACCE-JPI - agriculture - food security - Climate change - soil - innovation - DG AGRI - conference - FACCE JPI - Bioeconomy
FACCE JPI Implementation Plan 2016 - 2018
Gøtke, Niels ; McKhann, Heather ; Albouy, I. ; Bunthof, C.J. ; Bura, M. ; Lesser, C. ; Aller Moran, P. ; Boekhorst, D. te; Wiley, P. - \ 2016
FACCE-JPI - 16 p.
Implementation - Plan - FACCE JPI - FACCE - JPI - agriculture - food security - climate change - implementation plan - FACCE-JPI - Bioeconomy - policy
Modélisation de la croissance végétale, les operateurs de croissance: cas déterministe
Reffye, P. de; Heuvelink, E. ; Letort, V. ; Kang, M.Z. - \ 2016
In: Architecture et croissance des plantes. Modélisations et applications / De Reffye, P., Jaeger, M., Barthélémy, D., Houllier, F., Versailles : Éditions Quae - ISBN 9782759226221
Comment les plantes poussent-elles ? Le nombre d’or est-il omniprésent dans leur architecture ? Leurs structures sont-elles fractales ? Ont-elles un langage ? Une grammaire ? Il y a du vrai dans ces questions, mais il faut aller plus loin. Il faut identifier, modéliser et simuler le rôle des organes d’une plante dans sa croissance et leur fonctionnement.

La modélisation des plantes fait l’objet de recherches à l’interface de disciplines biologiques (botanique, agronomie, génétique, écophysiologie) des mathématiques appliquées et de l’informatique. Elle permet de créer les modèles de développement de l’architecture des plantes, mais aussi les modèles de production végétale, expression de la croissance des organes.

Les auteurs de cet ouvrage nous exposent les fondements biologiques, mathématiques et informatiques qui permettent d’exprimer le fonctionnement des bourgeons, la production photosynthétique de la biomasse et sa répartition dans les organes d’une plante. La simulation de la croissance des plantes devient alors possible sous la forme de modèles dynamiques et sa représentation, sous la forme d’images de synthèse. Ces modèles autorisent de multiples applications. De nombreuses plantes sont présentées (herbacées, arbustes et arbres) ; leur modélisation a une visée pratique en agriculture, en gestion des ressources naturelles et de l’environnement et en représentation des paysages.

Rédigé par des botanistes, des agronomes, des mathématiciens et des informaticiens, cet ouvrage collectif est le fruit de quarante années de recherches conduites par Philippe de Reffye et ses collègues, avec des collaborations scientifiques en France, en Hollande, en Chine et en Afrique. Il s’adresse aux chercheurs, enseignants et étudiants en biologie, en agronomie et en sciences de la vie, aux architectes paysagistes, écologues, qui s’intéressent à la croissance des plantes, à leur modélisation et à leur représentation. Il s’adresse aussi à toutes les communautés des sciences exactes (mathématiciens, informaticiens, physiciens) intéressées par la simulation du vivant.
Ce livre paraîtra au format papier et PDF en juin 2017.
FACCE JPI Strategic Research Agenda : Revised edition, 2016
Gøtke, N. ; McKhann, H. ; Albouy, I. ; Bura, M. ; Lesser, C. ; Aller Moran, P. ; Pitkänen, N. ; Boekhorst, D. te; Wiley, P. ; Buffet, C. ; Treyer, S. - \ 2015
FACCE-JPI - 58 p.
Strategic Research Agenda - FACCE JPI - agriculture - food security - climate change - bioeconomy - policy
Atmosphärische Stickstoffeinträge in Hochmoore Nordwestdeutschlands und Möglichkeiten ihrer Reduzierung – eine Fallstudie aus einer landwirtschaftlich intensiv genutzten Region
Mohr, Karsten ; Suda, Jerzy ; Kros, J. ; Brümmer, C. ; Kutsch, W.L. ; Hurkuck, Miriam ; Woesner, Elisabeth ; Wesseling, Wim - \ 2015
Braunschweig : Johann Heinrich von Thünen-Institut (Thünen Report 23) - ISBN 9783865761347 - 111 p.
Der im deutsch-niederländischen Grenzgebiet liegende „Internationale Naturpark Bourtanger Moor/Bargerveen“ zeichnet sich durch zahlreiche noch verbliebene Moore aus, deren Lage inmitten einer landwirtschaftlich intensiv genutzten Region aufgrund der erhöhten Stickstoff (N)-Deposition aus der Atmosphäre eine zusätzliche Belastung für die durch Torfabbau und Wassermangel z.T. bereits stark degradierten Moorgebiete bildet. Aus den sehr unterschiedlichen Nutzungsansprüchen in dieser Region ergeben sich unvermeidliche Konflikte
zwischen Landwirtschaft und Naturschutz, die in dieser Studie aufgegriffen wurden. Gemessene Jahresmittelwerte der Ammoniak (NH3)-Konzentrationen auf den Hochmoorflächen von 3,9 bis 5,6 μg m-3 lagen auf dem Niveau landwirtschaftlich intensiv genutzter Räume. Eine effektive abschirmende Wirkung haben die an und in den Mooren vorkommenden Gehölzreihen mit einer
Minderungswirkung von 14-18 %. Mit insgesamt sechs weitgehend unabhängigen Verfahren wurden N-Depositionen von 21 bis 25 kg ha-1 a-1 ermittelt. Damit sind die Critical Loads, welche für die untersuchten Hochmoortypen bei etwa 5 bis 10 kg ha-1 a-1 liegen, deutlich überschritten.
Die innerhalb des Untersuchungsgebietes freigesetzten NH3-Emissionen tragen zu einem Anteil von 23 % zur Stickstoffbelastung bei, etwa 7 % stammen aus deutschen und 1 % aus niederländischen Ställen. Mit 13 % wird der größte Beitrag durch die Ausbringung von Wirtschaftsdüngern (Gülle) und Gärsubstraten von deutschen landwirtschaftlichen Flächen freigesetzt. Deutlich geringer ist der niederländische Anteil von 1,6 %. Dies ist sowohl auf den verstärkten Einsatz emissionsmindernder Ausbringungstechniken als auch auf den deutlich
niedrigeren Flächenanteil im Untersuchungsgebiet zurückzuführen. 77 % der N-Depositionen gelangen über den Ferntransport in die Moore des Untersuchungsgebietes. Auch die NDeposition über Ferntransport stammte überwiegend aus NH3-Emissionen der Landwirtschaft. In einem Szenario wurde unter Berücksichtigung aller technischen Möglichkeiten (teilweise zurzeit
nur in den Niederlanden gebräuchlicher Verfahren) zur Abluftreinigung und Gülleausbringung eine maximale Minderung der NH3-Emissionen im Untersuchungsgebiet von 64 % berechnet. Das größte Minderungspotenzial von ca. 2 kg ha-1 a-1 Depositionsminderung besitzt die Ausbringung von Wirtschaftsdüngern mittels Injektionsverfahren. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass regionale NH3-Minderungskonzepte alleine nicht ausreichend sind, um die untersuchten Moorgebiete vor schädlichen Stickstoffeinträgen zu schützen. Regionale Emissionsminderungskonzepte sollten daher in umfassende nationale und internationale Strategien zur Minderung der NH3-Emissionen aus der Landwirtschaft eingebunden werden.
R2-D2 auf dem Acker
Henten, Eldert van - \ 2015

R2-D2 auf dem Acker

Agrartechnik. Sie übernehmen das Melken, Säen, Pflegen und Ernten. Wie Roboter

effizient im Agrarsektor eingesetzt werden können, zeigen die Niederlande.

Text: Marte-Marie Diewitz, Den Haag

Wer auf relativ wenig Land, relativ

viel Ernte einfährt, muss etwas

richtig machen – und anders. Ein

Blick in die Niederlande zeigt das, denn

unsere Nachbarn gehören zu den erfolgreichsten

Agrarstaaten weltweit. Trotz der

kleinen Fläche von gerade einmal 41.543

Quadratkilometern und einer Bevölkerungsdichte

von 407 Einwohnern

pro Quadratkilometer

(in Deutschland

sind es 232 Einwohner

pro Quadratkilometer)

ist die Bruttowertschöpfung

pro Hektar etwa

fünfmal so hoch wie

im europäischen Durchschnitt.

Zu erklären ist

dieses Kunststück unter

anderem durch den Einsatz

innovativer Technologien wie Agrarrobotern.

In niederländischen Ställen gehören

die Helfer längst zum Alltag. Dort

erledigen automatisierte Melksysteme zuverlässig

ihre Dienste. Muss der Bauer

doch eingreifen, informiert ihn eine App

über seine Aufgaben. Neuerdings fährt

der erste voll automatisierte Robotertraktor

namens „Greenbot“ über Felder und

Wiesen.

Das erste kommerziell vertriebene

Fahrzeug ohne Kabine und Fahrer wird

von der Dutch Power Company auf den

Markt gebracht. Der Robotertraktor arbeitet

mit Allradantrieb und -lenkung, Komponenten

für die verschiedenen Aufgaben

sowie modernster Software mit GPS-Technologie.

Greenbot übernimmt, einmal

programmiert, Routineaufgaben wie die

Bewässerung von Obstplantagen beliebig

oft. Seine Haupteinsatzgebiete könnten

zukünftig der Anbau von Obst und Gemüse

sein. Aufgrund des großen Einsatzpotenzials

hat die Herstellerfirma den Allrounder

auch schon deutschen Winzern

vorgestellt. Die Niederländer

sind europäischer

Vorreiter bei der Entwicklung

von Agrarrobotern,

insbesondere

für den Einsatz in Gewächshäusern

und in der

Viehhaltung. Seit rund

30 Jahren wird ohne viel

Aufsehens,

aber mit zunehmender

Dynamik an

der Zukunftstechnologie

geforscht. Untersuchungen gehen davon

aus, dass der Bedarf an Agrarrobotern

stark zunehmen wird. Allein bei Melkrobotern

– die Niederländer sind hier Weltmarktführer

– wurde einer Studie zufolge

ein Wachstum von 17 Prozent von 2010 bis

2014 weltweit prognostiziert.

Kein Wunder, dass das politische Interesse

am Thema national und auf Ebene der

Europäischen Union zunimmt, denn die

wachsende Weltbevölkerung erfordert

eine immer produktivere und effizientere

Nahrungsmittelerzeugung. Zudem arbeiten

immer weniger Menschen in der Landwirtschaft.

In den Niederlanden ist ihr

Anteil von 30 Prozent zu Beginn des letzten

Jahrhunderts auf aktuell weniger als

drei Prozent in der Berufsbevölkerung zurückgegangen.

„Roboter sind eine Lösung

für ein Problem, zum Beispiel für knappe

Humanressourcen. Die Technologie kann

aber auch ganz neue Möglichkeiten für

Agrarbetriebe eröffnen“, betont Professor

Eldert van Henten von der Universität Wageningen.

„Ein Beispiel für neue Produktionssysteme

sind Gewächshäuser mit hoher

Kohlendioxidkonzentration. Pflanzen

können in so einer Umgebung schneller

gedeihen – für Menschen ist sie aber ungeeignet“,

so van Henten. Trotz aller Möglichkeiten

sind die technischen Herausforderungen

nicht zu unterschätzen: Wie

unterscheidet ein Roboter eine reife von

einer unreifen Frucht, wie behutsam

muss er mit Beeren oder Setzlingen umgehen?

„Die Technologie, die gefragt ist, hat

weniger mit dem klassischen Maschinenbau

zu tun, sondern mehr mit Elektronik,

Sensoren und intelligenter Software“,

sagt Technologieexperte van Henten.

Doch bis sich die Gesellschaft vollständig

an die Technik im Agrarsektor gewöhnt

habe, brauche es Zeit, meint er. Und Vertrauen:

Denn der Einsatz hochmoderner

Technologien auf dem Acker, in Gewächshäusern

oder Ställen irritiert noch so

manchen Verbraucher.

> Weitere Informationen

Ingeborg Kozel, eu-efta@gtai.de

Allein auf weiter Flur:

Der Robotertraktor Greenbot

erledigt Routineaufgaben

auf dem Feld ohne

menschliche Hilfe

Genre et accès aux arbres à l’Ouest du Burkina Faso: les besoins et les défis des femmes
Yago-Ouattara, E.L. ; Belem, B. ; Berg, J. van den; Konate, Z. - \ 2009
In: Actes de l’atelier régional sahélien ‘Aller au-delà des lois forestières’ à travers l’apprentissage collectif et l’action, Bamako, Mali, 04 - 08 May, 2009. - Bamako, Mali : World Agroforestry Centre - p. 93 - 104.
Gestion et commercialisation des produits issus des espèces agroforestières en Afrique de l’Ouest : cas de la région du nord et de l’Ouest : Quelles options pour améliorer l’accès au ressources
Belem, B. ; Yago-Quattara, E.L. ; Berg, J. van den; Sane, B.C. ; Konate, Z. - \ 2009
In: Actes de l’atelier régional sahélien ‘Aller au-delà des lois forestières’ à travers l’apprentissage collectif et l’action.. - Bamako, Mali : World Agroforestry Centre - p. 78 - 92.
Ooievaars aller (lage) landen verenigt u…
Diek, H. van - \ 2009
Nature Today 2009 (2009)05-09.
Worstelen met de eigen verantwoordelijkheid
Gielen, J.C.A. - \ 2007
Nieuwsbrief Koeien & Kansen 2007 (2007)26. - p. 1 - 1.
Als projectleider heb ik regelmatig contact met melkveehouders en hun adviseurs. Vaak gaat het dan over de excretiewijzer. Het gebruik van de door Koeien & Kansen ontwikkelde tool werpt vragen op, veelal van praktisch aard, maar ook regelmatig over de spelregels. De vele honderden gebruikers moeten duidelijk nog wennen aan de vrijheid van handelen. Waar ze bij MINAS verplicht waren aangifte te doen, hoeven ze de berekening nu alleen maar in hun persoonlijk archief op te slaan. Mogelijk dat er op zekere dag immers een AID’er langskomt voor een controle op de mestproductie en plaatsingsruimte. Vergelijkbare vrijheid van handelen heb je bij het bemestingsplan. De kaders zijn aangegeven en de rest mag je zelf invullen. De rol van de overheid is hiermee verschoven van ‘zorgen voor’ naar ‘zorgen dat’ de beleidsdoelen worden gerealiseerd. Ondernemers hebben dus hun eigen verantwoordelijkheid in deze. Het bewustzijn van deze verantwoordelijkheid kan wat mij betreft groter zijn en daarmee ook het collectief besef dat ons aller handelen mede bepalend is voor bijvoorbeeld een hernieuwde derogatie. Voorbeeld: Elk jaar zijn er wel redenen om het uitrijverbod voor dierlijke mest uit te stellen. Ook dit jaar. Vaak aangezwengeld door de economische winst die dit op korte termijn oplevert. Bij de uitzonderingspositie die Nederland heeft voor de derogatie zou ik juist het tegenovergesteld verwachten. Hoe kunnen we, bijvoorbeeld door te investeren in het vergroten van de mestopslag, de aanwending van organisch mest nog meer verschuiven naar het groeiseizoen. Bedenk daarbij dat de introductie van fosfaatevenwichtsbemesting op termijn alleen maar meer druk geeft op de mestmarkt. Een ruimere opslag levert dus ook flexibiliteit op. De melkveehouderij is op de goede weg. Samen hebben we in de laatste decennia de stikstof- en fosfaatoverschotten aanmerkelijk kunnen verlagen. In het zicht van de finish moeten we dus niet in de remmen knijpen, maar vol in de eindsprint. We moeten laten zien dat we de beste zijn. Dat is immers hét bewijs dat we kunnen omgaan met de verkregen verantwoordelijkheid
Vetzuren en hart- en vaatziekten
Brouwer, Ingeborg - \ 2004
Reconstructing late quaternary fluvial process controls in the upper aller valley (north Germany) by means of numerical modeling
Veldkamp, A. ; Berg, M. van den; Dijke, J.J. van; Berg van Saparoea, R.M. van den - \ 2002
Netherlands journal of geosciences 81 (2002)3-4. - ISSN 0016-7746 - p. 375 - 388.
geomorfologie - kwartaire afzettingen - tektoniek - terrassen - dalen - simulatiemodellen - geologische sedimentatie - duitsland - rivieren - geomorphology - rivers - geological sedimentation - quaternary deposits - tectonics - terraces - valleys - simulation models - germany - terrace stratigraphy - maas record - europe - uplift - system
The morpho-genetic evolution of the upper Aller valley (Weser basin, North Germany) was reconstructed using geological and geomorphologic data integrated within a numerical process model framework (FLUVER-2). The current relief was shaped by Pre-Elsterian fluvial processes, Elsterian and Saalian ice sheets, followed by Weichselian fluvial processes. Structural analysis based on subsurface data and morphological interpretations were used to reconstruct uplift/subsidence rates. A detailed analysis led to the hypothesis that we are dealing with either a NNW-SSE or a WSW-ENE oriented compression leading to uplift in the upper Aller valley. It is also hypothesised that the NNW-SSE compression might have caused strike-slip deformation leading to differential block movement and tilt.Two different uplift rate scenarios were reconstructed and used as a variable parameter in numerical modelling scenarios simulating the Late Quaternary longitudinal dynamics of the Aller. Each different scenario was run for 150.000 years and calibrated to the actual setting. The resulting model settings were consequently evaluated for their plausibility and validity. Subsequently, regional semi-3D simulations of valley development were made to test the two tectonic stress hypotheses. Differential tectonic uplift and regional tilt seems to have played an important role in shaping the current valley morphology in the upper Aller. Unfortunately, due to the uncertainties involved, we were unable to discriminate between the two postulated tectonic stress scenarios.
De vreselijkste aller harpijen : pokkenepidemieen en pokkenbestrijding in Nederland in de achttiende en negentiende eeuw : een sociaal-historische en historisch-demografische studie
Rutten, W. - \ 1997
Agricultural University. Promotor(en): A.M. van der Woude. - Wageningen : LU - 559
pokken - epidemieën - epidemiologie - therapie - behandeling - cultuur - geschiedenis - nederland - cultuurgeschiedenis - beschaving - smallpox - epidemics - epidemiology - therapy - treatment - culture - history - netherlands - cultural history - civilization

This study examines the fight against smallpox in the Netherlands in the 18th and 19th centuries. Smallpox mortality dropped in an unprecedented way from about 1810, generating a substantial reduction in the urban child mortality rate. The impact of vaccination on the acceleration of the Dutch population growth since the early 19th century should be seen in relation to the fact that smallpox was of minor importance in smaller towns and rural areas long before preventive measures became effective. Experiments with cowpox started as early as 1799. Vaccination was successfully implemented in the first decade of the 19th century, and it became the single most important factor for the decrease of the incidence of smallpox. Setting aside annual fluctuations, vaccination rates (expressed as the number of vaccinations on people of all ages as a proportion of the total number of live-births) were, on average, above 50 % from the 1810s to the 1860s. Vaccination coverage was raised further to 70-80 % when it was made compulsory for children attending primary school in 1872 (Contagious Diseases Act). The geographical pattern of vaccination coverage is systematically examined, as are differences between religious denominations. Until the 1870s, the differences between regions in the uptake of vaccination were more striking than those between denominations. After 1872, these regional differences decreased and the religious differentials became more evident. Traditionally, antivaccination feeling was strong among strict Calvinists. This study also makes an assessment of the importance of vaccination for medicalization.

Check title to add to marked list

Show 20 50 100 records per page

 
Please log in to use this service. Login as Wageningen University & Research user or guest user in upper right hand corner of this page.